Willkommen auf der Seite des Institut für Energie- und Hochspannungstechnik


IEHT News

Exkursion zu Hitachi Energy

Exkursion von Studierenden und Mitarbeitende des IEHT zu Hitachi Energy ins Trafowerk Bad Honnef.
Exkursion von Studierenden und Mitarbeitende des IEHT zu Hitachi Energy ins Trafowerk Bad Honnef.

Promotionszentren an Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Die bayerische Staatsregierung hat am 04.10.2023 bekannt gegeben, dass auch Hochschulen für angewandte Wissenschaften und technische Hochschulen das Promotionsrecht erhalten werden. Mit dabei ist die THWS.

Aus der Bekanntmachung des Ministeriums:

„Großer Schub für die Praxis-Forschung“: An den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HaW) und Technischen Hochschulen (TH) in Bayern werden elf Promotionszentren eingerichtet. Damit können Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler nun auch direkt an diesen Hochschulen promovieren. Dies gab Wissenschaftsminister Markus Blume Anfang Oktober bekannt.

Zur Bekanntmachung

Energieversorgung: Die Zukunft ist der Speicher, egal welcher

In einem Fachvortrag im Gemeinderat Geldersheim ging es um moderne Wasserstoff- und Batterietechnik (nicht nur) für den Bauhof.

GELDERSHEIM Es herrschte ein Hauch von Frühlingstimmung, mit einer Brise Wasserstoff, in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Im neuen kommunalen Bauhof, der neben der Würzburger Straße Richtung Conn Barracks entstehen soll, könnte "H2" als klimaneutraler Energielieferant zum Einsatz kommen.
Bürgermeister Thomas Hemmerich hatte zwei hochkarätige Experten der Technischen Hochschule Würzburg-Schweinfurt eingeladen, für einen Hintergrundbericht. Prof. Dr. Winfried Wilke vertrat die Fakultät Maschinenbau, Prof. Dr. Markus Zink die Sparte Elektrotechnik. ......

Ganzer Bericht: Main Post

Eine Wasserstoff-Tanke für den neuen Bauhof? Bei einem Fachvortrag im Gemeinderat ging es um moderne Speicherkonzepte für die Technikzentrale, die an der Geldersheimer Zufahrt Richtung Conn Barracks entstehen soll. Foto Uwe Eichler
Eine Wasserstoff-Tanke für den neuen Bauhof? Bei einem Fachvortrag im Gemeinderat ging es um moderne Speicherkonzepte für die Technikzentrale, die an der Geldersheimer Zufahrt Richtung Conn Barracks entstehen soll. Foto Uwe Eichler
Ein Bauherr in Sömmersdorf macht's vor: Auf dem Dach des Nebengebäudes am Hof Sauer stehen Wasserstofftanks. Es sind Bündel von Druckgasflaschen. Foto Anand Anders
Ein Bauherr in Sömmersdorf macht's vor: Auf dem Dach des Nebengebäudes am Hof Sauer stehen Wasserstofftanks. Es sind Bündel von Druckgasflaschen. Foto Anand Anders

Ständige Wache der Feuerwehr Stadt Schweinfurt besucht Hochspannungslabor und Institut für Energie- und Hochspannungstechnik an der THWS

Prof. Zink zeigt Sicherheitsmaßnahmen für den Umgang mit hohen Spannungen, Energienetzen und Dauerversuchen

Begehung des Hochspannungslabors und des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik: Ende Februar besuchten Feuerwehrleute der dritten Mannschaft der Ständigen Wache der Feuerwehr der Stadt Schweinfurt die Technische Hochschule am Standort in Schweinfurt im Rahmen einer brandschutztechnischen Begehung. Die Teilnehmer wurden u.a. auch von Professor Dr. Markus H. Zink empfangen. Als Leiter des Hochspannungslabors und des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) führte Prof. Zink die Feuerwehr durch die Räumlichkeiten und Einrichtungen. ......

Ganzer Bericht: THWS Pressemeldung

3. Wachmannschaft der Ständigen Wache der Feuerwehr der Stadt Schweinfurt mit Prof. Dr. Markus Zink (links), Leiter des Hochspannungslabors und des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (Quelle: Felix Emrich)
3. Wachmannschaft der Ständigen Wache der Feuerwehr der Stadt Schweinfurt mit Prof. Dr. Markus Zink (links), Leiter des Hochspannungslabors und des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (Quelle: Felix Emrich)

Aiwanger: "Wir brauchen mehr Speicher - Energiegenossenschaft ÜZ zeigt wie es geht"

LÜLSFELD/MÜNCHEN Der Ausbau von erneuerbaren Energien und die Einspeisung bzw. Speicherung des grünen Stroms stehen auf der Agenda des Freistaats ganz oben.

„Wir treiben alles gleichzeitig voran: Photovoltaik- und Windkraftanlagen ausbauen, das Stromnetz weiter ertüchtigen, Stromspeicher errichten und die Wasserstoffwirtschaft in Gang bringen“, erklärte Wirtschafts- und Energieminister Hubert Aiwanger. Er besuchte am Freitag auf Einladung von Staatssekretärin Anna Stolz, Landtagsabgeordnete aus Unterfranken, die Energiegenossenschaft ÜZ Mainfranken in Lülsfeld, Landkreis Schweinfurt. „Sie haben alle diese Aufgaben auf dem Schirm und leisten hervorragende Arbeit, damit die Energiewende vorankommt“, stellte der Staatsminister fest. Vor allem Speicher sind für den Staatsminister ein wichtiger Baustein, um mittelfristig grünen Strom, der nicht sofort verbraucht oder ins Netz eingespeist werden kann, zu nutzen. „Wir brauchen deutschlandweit viel mehr Speicherkapazität und dies technologieoffen. Der grüne Strom soll in Batterien fließen, in Wasserstoff umgewandelt oder in Pumpspeicherkraftwerken verwendet werden – alles ist besser als Wind- und PV-Anlagen bei Überproduktion für viel Geld abzuregeln. Was hier in Lülsfeld gebaut wird, wollen wir auch in vielen anderen Regionen Bayerns umsetzen, wenn es sich bewährt. ......

Ganzer Bericht: stmwi.bayern

Siehe auch: Main-Post

Foto: Josef Lamber / Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger im Gespräch mit Jürgen Kriegbaum, geschäftsführender Vorstand der ÜZ Mainfranken
Foto: Josef Lamber / Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger im Gespräch mit Jürgen Kriegbaum, geschäftsführender Vorstand der ÜZ Mainfranken

ICDL 2022: Doktorandin des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik erhält Auszeichnung

Ziele: besseres Verständnis der Eigenschaften und des Betriebsverhaltens der Isolation unter Gleichspannungsbelastung

„Award for best oral communication“ – diese Auszeichnung hat M.Eng. Lisa Roth erhalten, Doktorandin am Institut für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Der Preis wurde ihr in Sevilla, Spanien, im Rahmen der 21st IEEE International Conference on Dielectric Liquids (ICDL 2022) verliehen, eine der wichtigsten Konferenzen rund um das Thema flüssige Isolierstoffe. Auf der Konferenz wurde ihr Beitrag „Investigation of Charge Carrier Transport Processes in Transformer Oil-Pressboard Barrier Systems by Simultaneous Kerr-Effect and Polarization Current Measurements” („Untersuchung von Ladungsträgertransportprozessen in Öl-Pressspan-Barrieresystemen mittels simultanen Kerr-Effekt und Polarisationsstrommessungen“) gewürdigt. Den Award erhielt sie vom Chairman der ICDL, Prof. Pedro A. Vázquez. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Prof. Pedro A. Vázquez (Chairmain der bei der Übergabe des Awards an Lisa Roth
Prof. Pedro A. Vázquez (Chairmain der ICDL 2022) bei der Übergabe des Awards an Lisa Roth (Foto ICDL)

1. VDE Bayern Zukunftsforum an der FHWS ganz im Zeichen der Energie- und Mobilitätswende

Der VDE Bayern spricht mit seinem Format vor allem Studierende und junge Ingenieurinnen und Ingenieure an

Energie und Mobilität – diese hochaktuellen Themen hat der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) bei seinem zweitägigen „VDE Bayern Zukunftsforum" zum Thema „Die Energiewende: Chancen und Herausforderungen für Bayern“ aufgegriffen. 130 Teilnehmende nutzten die Fachinformationen zur Weiterbildung, zum Diskutieren sowie zum Netzwerken. Zehn Fachvorträge, Podiumsdiskussionen und sechs Pitches von Referierenden aus Industrie, Wissenschaft und Forschung standen an zwei Tagen auf dem Programm. Eingeladen hatte der VDE an die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Video VDE Zukunftsforum

Teilnehmer des 1. VDE Bayern Zukunftsforums
(von li.:) Prof. Dr. Markus H. Zink (Leiter IEHT, Sprecher VDE Unterfranken), Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Prof. Dr. Robert Grebner (Präsident FHWS), Martin Stümpfig (MdL, Bündnis 90/Grüne), Peter Rief (Leiter VDE Bayern) und Klaus Bayer (Sprecher VDE Südbayern) (Foto Jonas Kron / VDE Bayern)

Excellent Paper Award geht an Doktorandin des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik

“Excellent Paper Award” – diese Auszeichnung hat M. Eng. Lisa Roth erhalten, Doktorandin am Institut für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Der Preis wurde ihr im Rahmen des 22nd International Symposium on High Voltage Engineering (ISH2021) in Xi’an, China, verliehen. Auf dem Symposium wurde ihr Konferenzbeitrag „Combined Kerr-Effect and Polarization Current Measurements in Oil-Pressboard Barrier Systems” („Kombinierte Kerr-Effekt- und Polarisationsstrommessungen in Öl-Pressspan-Barrieresystemen“) gewürdigt. Den „Excellent Paper Award“ erhielt sie als eine von vier Prämierten vom Vorsitzenden der ISH, Prof. Shengtao Li. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Professor Doktor Markus Zink bei der symbolischen Übergabe des Awards an Lisa Roth
Professor Dr. Markus Zink bei der symbolischen Übergabe des Awards an M. Eng. Lisa Roth (Foto IEHT /Michael Fell).

Transferforum II: Angewandte Forschung der FHWS aus der Region für die Region – und darüber hinaus

„Unternehmen haben großes Interesse daran, am Wissen der Hochschulen für angewandte Wissenschaften teilzuhaben“, so FHWS-Präsident Prof. Dr. Robert Grebner bei der Eröffnung des Transferforums, das die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt zum zweiten Mal in diesem Jahr zusammen mit der Region Mainfranken GmbH und der IHK Würzburg-Schweinfurt in einer virtuellen Konferenz ausrichtete. In vier kurzen Präsentationen präsentierten die Leiter der Institute für Energie- und Hochspannungstechnik, Medizintechnik, Angewandte Logistik sowie dem Technologietransferzentrum Elektromobilität ihre Forschungsschwerpunkte mit Beispielen ihrer aktuellen Projekte. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Das Hochspannungslabor des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik
Das Hochspannungslabor des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (Foto FHWS / Zink)

Regionales Energietechnik-Symposium an der THWS diskutiert Zukunft der Energiewende

Die Teilnehmenden des Regionalen Energietechnik-Symposiums am Institut für Energie- und Hochspannungstechnik der THWS (Foto: THWS/Michael Fell)

„Winter School“ an der THWS: Einblick ins Studium und in gesellschaftliche Verantwortung

Die THWS hat im Februar 2024 eine Winter School für Schüler angeboten.

zur Pressemeldung

Schneller laden mit Solarstrom: "Wir sind hier ein Vorreiter"

Elektroautos sollen künftig auch an Autobahnen mit Ökostrom geladen werden können. An der A3 im Landkreis Main-Spessart wurden dafür zwei solargestützte Ladesäulen in Betrieb genommen – erstmals mit einer innovativen Speicherlösung.

Mit dem Elektroauto über die Autobahn, in maximal zehn Minuten zur nächsten Ladesäule, in zwanzig Minuten auftanken und dafür auch nachts grünen Ökostrom nutzen – so sieht die Vision der Autobahn GmbH des Bundes für den flächendeckenden Ausbau der Schnellladeinfrastruktur in Deutschland aus. ....

Ganzer Bericht: BR24

Studieren ist gut, vernetzen ist besser

Ab sofort verstärken eigens ernannte Vertrauensdozierende die Nachwuchsarbeit des VDE an deutschen Hochschulen ehrenamtlich. Vom neuen Konzept profitieren nicht nur die Studierenden.

Ein Prof, den du nicht nur zum Kolloquium triffst, sondern beim Bowlingabend unkompliziert anquatschen kannst. Studien- und Berufsberatung von jemandem, der dich beim Namen kennt und weiß, was zu dir passt. Ein Studentenleben mit Kommilitonen und Prof, bei denen Elektro- und Informationstechnik im Mittelpunkt stehen und zu denen die Beziehung nicht an der Hörsaaltür endet. Das klingt nicht nur gut, das hat sich bewährt – und wurde nun vom VDE in ein Konzept gegossen: in das Ehrenamt als „VDE Vertrauensdozent* in“. ......

Ganzer Bericht: Kompakt VDE Young Net

Ausgabequelle: Dialog VDE

Professor Markus Zink im Hochspannungslabor der THWS, Foto privat
Professor Markus Zink im Hochspannungslabor der THWS, Foto privat

Klimaschutz und Energie: Alumnus Markus Hümpfer besuchte als Bundestagsabgeordneter die THWS

Als Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz und Energie besuchte er das MAVEL-Labor und informierte sich über den neuen Bachelorstudiengang „Nachhaltige Energiesysteme“

„Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten“ – das Zitat des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt leitet den Wirtschaftsingenieur (B. Eng.) Markus Hümpfer, Alumnus der Technischen Hochschule Würzburg-Schweinfurt und Bundestagsabgeordneter. Als Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz und Energie sowie Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion u. a. für Stromnetzausbau und –regulierung sowie für die Themen Bioenergie und Geothermie interessiert den gebürtigen Schonunger das MAVEL-Labor (Mixed Augmented Virtual Experience Learning; Gemischtes, Erweitertes, Virtuelles Erfahrungslernen) sowie der neue Bachelorstudiengang „Nachhaltige Energiesysteme“, der erstmalig ab dem kommenden Wintersemester 2023/2024 an der THWS in Schweinfurt angeboten werden wird. ......

Ganzer Bericht: THWS Pressemeldung

Der Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Prof. Dr. Peter Meyer (li.), erläuterte zusammen mit dem Dekan der Fakultät Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften, Prof. Dr. Jochen Seufert (2. von re.), dem THWS-Alumnus und Bundestagsabgeordneten Markus Hümpfer (re.) die vielfältigen, interdisziplinären Möglichkeiten des Einsatzes im MAVEL-Labor (Mixed Augmented Virtual Experience Learning). (Foto THWS / Katja Bolza-Schünemann)
Der Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Prof. Dr. Peter Meyer (li.), erläuterte zusammen mit dem Dekan der Fakultät Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften, Prof. Dr. Jochen Seufert (2. von re.), dem THWS-Alumnus und Bundestagsabgeordneten Markus Hümpfer (re.) die vielfältigen, interdisziplinären Möglichkeiten des Einsatzes im MAVEL-Labor (Mixed Augmented Virtual Experience Learning). (Foto THWS / Katja Bolza-Schünemann)

FHWS-Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink wird zum ersten Vertrauensdozenten des VDE für Studierende berufen

Zink fördert und berät den wissenschaftlichen Nachwuchs an der FHWS ehrenamtlich

Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink ist als erster Vertrauensdozent des VDE Bayern gewählt worden. Diese Aufgabe übernimmt der Leiter des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt für den Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) ehrenamtlich. Er berät und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs im Zeitraum von 2022 bis 2024.

Zink ist bereits seit vielen Jahren Mentor und Förderer der VDE Hochschulgruppe an der FHWS. ......

Ganzer Bericht: FHWS-News

Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink ist zum ersten Vertrauensdozenten berufen worden. Gerald Winzer, stellvertretender Vorsitzender VDE Nordbayern, und Klaus Bayer, Vorsitzender des VDE Südbayern, gratulierten. (Foto VDE)
Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink (Mitte) ist zum ersten Vertrauensdozenten berufen worden. Gerald Winzer, stellvertretender Vorsitzender VDE Nordbayern (li), und Klaus Bayer, Vorsitzender des VDE Südbayern (re.), gratulierten. (Foto VDE)

VDE Bayern beruft ersten Vertrauensdozenten

Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten repräsentieren den VDE und seine Ziele an den Hochschulen und Universitäten in Deutschland. Mit Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink wurde nun erstmals im VDE Bayern diese Position besetzt. ......

Ganzer Bericht: VDE Bayern

VDE Bayern beruft ersten Vertrauensozenten
Gerald Winzer, stellv. Vorsitzender VDE Nordbayern; Prof. Dr.-Ing. Markus H. Zink, VDE Unterfranken; Klaus Bayer, Vorsitzender VDE Südbayern | VDE Bayern

FHWS-Absolvent der Elektro- und Informationstechnik schließt Promotion zum Doktoringenieur ab

Doktortitel für Forschungsarbeit an der FHWS: Mit Andreas Reumann hat erneut ein ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) und Absolvent des Masterstudiengangs Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) im Rahmen einer kooperativen Promotion mit der Technischen Universität Ilmenau zum Doktoringenieur (Dr.-Ing.) promoviert. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Doktor Ingenieur Andreas Reumann mit den Gutachtern
Dr.-Ing. Andreas Reumann mit den Gutachtern Univ.-Prof. Dr.-Ing. Frank Berger von der TU Ilmenau (rechts) und Prof. Dr.-Ing. Andreas Küchler von der FHWS (links) nach der erfolgreichen Verteidigung der Doktorarbeit an der Technischen Universität Ilmenau. (Foto TU Ilmenau / Barbu)

Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor

Seit 20. April läuft an der Fachhochschule das digitale Studium. Professor Dr. Markus Zink hat bislang eine große Disziplin und einen reibungslosen Ablauf notiert. ......

Ganzer Bericht: Mainpost

Professor Markus Zink an seinem Arbeitsplatz
Foto: Gerd Landgraf | Markus Zink bei der Vorlesung ohne Blickkontakt zu den Studierenden.

IEHT Absolventin forscht an Bauteilen für eine effektive Strominfrastruktur

Durch die Energiewende muss der Strom teilweise längere Strecken als zuvor zurücklegen. Anstatt vom nächstgelegenen Energiewerk muss beispielsweise die Windenergie aus der Nordsee nun bis nach Bayern kommen. Unsere Strominfrastruktur gibt das aber noch nicht her und verursacht hohe Verluste bei der Stromübertragung. Dr. Isabell Wirth forschte für ihre Promotion an elektrischen Durchführungen, also Hochspannungsbauteilen, die eine sichere Stromübertragung über lange Strecken ermöglichen sollen. ......

Ganzer Bericht: Think ING.

Doktor Isabell Wirth
Dr. Isabell Wirth forscht und arbeitet an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS).

Promovieren mit Perspektive: Wissenschaftliche Weiterqualifikation an der FHWS

Mit dem Abschluss an der FHWS stehen Studierenden viele verschiedene Optionen offen. Der Weg in die freie Wirtschaft ist dabei keinesfalls alternativlos. Die Aussicht auf eine langfristige Karriere in Forschung und Wissenschaft macht für viele Absolvierende die wissenschaftliche Weiterqualifikation zu einem interessanten Zwischenziel. Das bedeutet in der Regel: einige Jahre Arbeit an einer eigenständigen wissenschaftlichen Forschungsfrage, basierend auf in der Forschungscommunity allgemein akzeptierten wissenschaftlichen Standards. Trotz viel Arbeit und oft nur mittelfristig planbaren Perspektiven locken auch spannende Arbeitsfelder, inspirierende Forschungsumgebungen und langfristige Karrierepfade in Wissenschaft und Wirtschaft. In zunehmendem Maße nutzen Studierende darum die Möglichkeit zur kooperativen Promotion an der FHWS. ......

Ganzer Bericht: THWS-News

Doktor Isabell Wirth
Isabell Wirth wurde im Rahmen einer kooperativen Promotion zur Doktoringenieurin (Dr.-Ing.) promoviert. (Foto FHWS / Zink)