Bei Klick auf die Grafik "FHWS wird THWS" werden Sie auf die Informationsseite zur Umbenennung weitergeleitet

Unterwegs mit verschiedenen Verkehrsmitteln: Erstsemester der Geovisualisierung erkunden die Stadt

06.12.2022 | thws.de, Pressemeldung, FKV
Wie komme ich optimal von A nach B: Die Studierenden wählen verschiedene Verkehrsmittel zum Erreichen der Ziele

„Lerne deinen Studienort und GPS-(Globale Positionsbestimmungssysteme) sowie GIS (Geoinformationssystem)-Technologien kennen“ – unter diesem Motto stand die „Projektbezogene Geovisualisierung“ bei Prof. Dr. Jan Wilkening, bei der Mitarbeitende des Fachbereichs Tiefbau und Verkehrswesen der Stadt Würzburg mitgewirkt haben. Zunächst zeichneten die Studierenden ihre „kognitiven Stadtpläne“ von Würzburg aus dem Gedächtnis auf ein Blatt Papier. Dabei wurde ersichtlich, dass in Würzburg die Strukturen rund um den Bahnhof und die alte Mainbrücke bei Studierenden präsenter sind als Außenbezirke wie Rottenbauer oder Versbach, die auf den kognitiven Stadtplänen, den mentalen Präsentationen eines geographischen Raumes, oft komplett weggelassen wurden.

Die Aufgabe der Studierenden war es, in weiteren Lehrveranstaltungen drei verschiedene sogenannte „Dreiwortadressen" in Form von drei mal drei Meter großen Quadraten in Würzburg zu erreichen und die Wege dorthin als GPS-Track aufzuzeichnen - zunächst zu Fuß, dann mit dem Fahrrad oder Auto und schließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV). Die Zielpunkte waren festgelegt, die Route dorthin konnte individuell gewählt werden.

Die bestehenden GPS-Tracks wurden dann mit Geoinformationssystemen (GIS) hinsichtlich Genauigkeit analysiert und schließlich nach der Geschwindigkeit visualisiert. Auf diese Weise zeigt sich schnell, wo es verschiedene Problemstellen gibt, z.B. Konflikte mit dem Bus, Unklarheiten im Straßenverlauf, Ampeln oder Steigungen im Gelände. Als Ergebnis entstand ein erstes Kartenlayout der Studierenden.

Die Resultate sind auch für die Verkehrsplanung der Stadt Würzburg interessant, bei der ein großes Interesse besteht, im Rahmen der Verkehrswende die Stadt fahrradfreundlicher zu gestalten. Im ADFC Fahrradklimatest 2020 zählt Würzburg zu den Aufsteigern und erreicht in den Orten von 100.000 bis 200.000 Einwohnern den ersten Platz. Oft gibt es von der Stadt empfohlene optimierte Fahrradrouten von A nach B, die jedoch von Radfahrenden nicht gewählt werden, weil andere Routen stressärmer oder schneller sind.

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Studiengang Geovisualisierung

Prof. Dr. Jan Wilkening

Röntgenring 8

97070 Würzburg

0931-3511-8229

jan.wilkening[at]fhws.de