Studierende der FHWS auf einer Wiese, c Jonas Kron

Studierende der FHWS an Bohrmaschine, c Stefan Bausewein

Studierende der FHWS, c Jonas Kron

Promovieren an der THWS – die kooperative Promotion

Sie interessieren sich für eine Promotion an der THWS? Schön! Dann möchten wir Ihnen im Folgenden die wichtigsten Informationen mit auf den Weg geben.

Promotionsverfahren an der THWS finden aktuell in Kooperation mit Universitäten statt, da die THWS als Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) noch kein eigenes Promotionsrecht besitzt. Bei dieser sogenannten „kooperativen Promotion“ werden die Promovierenden gemeinsam von Professorinnen und Professoren der THWS und einer kooperierenden Universität betreut. Für die Promovierenden bedeutet das eine enge Einbindung in die Forschung und Strukturen der THWS, meist als wissenschaftliche Angestellte in einem Forschungsprojekt.

Häufige Fragen

Die Promotion ist eine mehrjährige wissenschaftliche Arbeit mit dem Ziel, einen selbständigen Beitrag zur Forschung zu leisten. Die Ergebnisse müssen den bekannten Stand von Wissenschaft oder Technik signifikant erweitern.

Die Forschungsergebnisse werden in einer schriftlichen Doktorarbeit ("Dissertation") dargestellt, dokumentiert und vor dem Hintergrund des internationalen Standes der Wissenschaft diskutiert. Die Dissertation muss nach Fertigstellung innerhalb einer bestimmten Frist öffentlich zugänglich gemacht werden ("Publikationspflicht"). Anschließend muss die Dissertation mündlich in der sogenannten Disputation vor der Promotionskommission (und der Fachbereichs-Öffentlichkeit) verteidigt werden.

Im Gegensatz zu einer Promotion, die ausschließlich an einer Universität stattfindet, werden Sie bei einer kooperativen Promotion gemeinsam von je einer Professorin oder je einem Professor der THWS und der kooperierenden Universität betreut. Die kooperative Promotion erlaubt auch den HAWs, sich in forschungsstarken Fachgebieten in der postgradualen Nachwuchsförderung zu engagieren.

Was sind die Vorteile?

  • Möglichkeit der Promotion in einem anwendungsorientierten Forschungsgebiet der THWS
  • verschiedene, fachliche Perspektiven der gemeinsamen Universitäts- und HAW-Betreuung
  • Angebote zur außerfachlichen Qualifizierung zweier Einrichtungen

Was unterscheidet sich nicht?

  • Das eigentliche Promotionsverfahren läuft an der Universität ab. Der Doktortitel wird Ihnen nach erfolgreicher Prüfung durch die Universität verliehen.
  • Die formalen Voraussetzungen zur Zulassung sind geregelt durch die Promotionsordnung der Universität.

Es gibt harte und weiche Voraussetzungen für die Promotion, mit am wichtigsten sind: die formalen Voraussetzungen, die Organisation der Betreuung und die persönliche Motivation!

Die formalen Voraussetzungen zur Zulassung zur Promotion sind geregelt durch die Promotionsordnung der jeweiligen Fakultät an der Universität. In der Regel können Masterabsolventinnen und –absolventen von HAWs und Universitäten mit einem überdurchschnittlichen Abschluss promovieren. Sofern Sie von einer anderen Hochschule an eine Universität zum promovieren wechseln möchten, werden mitunter weitere Voraussetzungen verlangt. Dies können bestimmte bisherige Studieninhalte, z.B. Module für bestimmte wiss. Methoden, oder ein besserer Notendurchschnitt sein. In seltenen Fällen ist eine Eignungsprüfung notwendig.

Nicht minder wichtig und Besonderheit der kooperativen Promotion ist es, dass Sie die beiden Promotionsbetreuerinnen und –betreuer, von HAW und Universität, finden. Empfehlenswert ist für die kooperative Promotion zuerst die Kontaktaufnahme zu einer fachlich passenden HAW-Professorin oder einem fachlich passenden HAW-Professor. In Absprache mit diesen erfolgt dann die Auswahl und Kontaktaufnahme zu einem möglichen Pendant an der Universität.

Diese weiche, aber nicht unwichtige Voraussetzung können Sie mit keinem Zeugnis nachweisen: Ihre Motivation! Für die mehrjährige Bearbeitung eines Promotionsthemas ist Begeisterung für das Thema und Durchhaltevermögen gefordert. In der Promotion sind Sie für Ihre (Semester-)Pläne selbst verantwortlich. Die Betreuung zielt darauf ab, dass sie immer selbstständiger werden!

Während der Promotion sind Sie oftmals beides - Studierende und Angestellte. Wichtig ist aber zu wissen: Auch wenn einige Promotionskollegs ein strukturiertes Programm bieten und sogar Leistungsnachweise erfordern, ist ein Promotionsstudium nicht vergleichbar mit einem Masterstudium.

An der THWS:

  • Derzeit gibt es keinen Promotionsstudiengang und sie müssen – und können – sich nicht als Promovendin oder Promovend an der THWS einschreiben.
  • Die überwiegende Mehrheit der maßgeblich von THWS-Professorinnen und –Professoren betreuten Promovierenden ist an der THWS angestellt. Die Anstellung erfolgt als wissenschaftliche Mitarbeiterin oder wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen eines Forschungsprojekts. Leider kann oftmals nur eine Teilzeitanstellung ermöglicht werden.

An der kooperierenden Universität:

  • In der dortigen Promotionsordnung ist geregelt, ob und zu welchem Zeitpunkt Sie sich für einen Promotionsstudiengang einschreiben müssen. Die Einschreibung kann eine Voraussetzung zur Zulassung zur Promotion sein.
  • Wenn Sie schon an der THWS angestellt sind, sind Sie eher nicht gleichzeitig auch an einer Universität angestellt.

Während der Zeit der Promotion müssen Sie natürlich Ihren Lebensunterhalt finanzieren. Am häufigsten erfolgt dies bei den Promovierenden der THWS momentan durch eine Anstellung als wiss. Mitarbeiterin oder wiss. Mitarbeiter. Achten Sie dazu auf ausgeschriebene Stellenanzeigen der THWS und sprechen Sie regelmäßig mit Ihrer gewünschten Betreuerin oder Ihrem gewünschten Betreuer. Die meisten Stellen werden gar nicht ausgeschrieben.

Eine weitere Finanzierungsquelle sind Stipendien. Über den Stipendienratgeber der THWS können Sie die für eine Promotion geeigneten Stipendien der Begabtenförderwerke recherchieren. Zusätzlich finden Studierende und wiss. Mitarbeitende der THWS im E-Learning Kurs eine ausführlichere Zusammenstellung von Stipendien und Preisen. Diese ist auch für Externe auf Anfrage verfügbar (simone.stork[at]thws.de). Für Frauen attraktiv sind zudem die Stipendienprogramme der Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an bayrischen Hochschulen (LaKoF), gefördert werden Promotionen von Frauen mit Berufspraxis und von HAW-Absolventinnen.

Sofern Sie schon in der Praxis tätig sind, kann auch eine nebenberufliche Promotion in Frage kommen. In diesen Fällen empfiehlt es sich, mit dem Arbeitgeber zu besprechen, inwiefern Ihnen Zeit für die Promotion gegeben werden kann (z.B. Stundenreduzierung, fester Arbeitszeitanteil für die Promotion).

Das ist nicht der Fall, auch ohne Mitgliedschaft in einem Promotionskolleg können Sie hervorragend promovieren. Ein Promotionskolleg für die kooperative Promotion dient der gemeinsamen Betreuung von Promovierenden durch eine HAW und eine Universität, bietet den Promovierenden die Möglichkeit zum hochschulübergreifenden fachlichen Austausch, ein mehr oder weniger strukturiertes Programm und oftmals spezielle Förderangebote. Das kann viele Vorteile mit sich bringen, ist aber auch mit Zeitinvest verbunden und nicht in jedem Fall sinnvoll. Zudem kann nicht jede Promovierende oder jeder Promovierender an der THWS in einem solchen Promotionskolleg Mitglied werden, da die Plätze begrenzt sind.

Auf unseren Webseiten finden Sie auch eine Übersicht der Promotionskollegs der THWS.

Eine Übersicht der Kontaktstellen und weitere Angebote finden Sie auf unserer Webseite Beratung und Kontakt.

Weitere Informationen

Für promotionsinteressierte Studierende und Mitarbeitende der THWS

Im neuen E-Learning-Kurs finden Sie:

  • Veranstaltungsprogramm für Promotionsinteressierte und Promovierende
  • Informationsmaterialien/ Checklisten/ Links für Promotionsinteressierte
  • Kontakt zur Beratung und Anmeldung zur Promotionssprechstunde

Für externe Promotionsinteressierte

Wenn Sie an einer Promotion an der THWS interessiert sind, wenden Sie sich gerne an eine unserer Kontaktstellen.


Forschung an der THWS

Wenn Sie an der THWS promovieren möchten, dann forschen Sie bei uns! Dazu sollten Sie zunächst wissen, welche Forschungsgebiete es an der THWS gibt. Die Forschung an der THWS ist in drei Forschungsschwerpunkte gegliedert:

Auch über eine Auswahl an aktuellen Forschungsprojekten können Sie einen Einblick in unsere Forschungsaktivitäten erhalten. Durch die Finanzierung der Hightech Agenda Bayern baut die THWS gerade ihre beiden Schwerpunkte Künstliche Intelligenz und Robotik aus.